Aufbruch! Weg mit der Langeweile! Ran an die Riemen!

TrintellasNach drei Monaten harter Arbeit in der Marina Lepanto haben wir uns dort insgeheim fast schon redlich eingenistet gehabt. Pool, Resti und Cafe —- rasch mal mit dem Auto rein nach Monfalcone, abends zum Pizza-Opa (der – ausgerechnet schon mindestens 750 000 Pizze gemacht haben muss) oder etwas weiter nach Triest, wo es das beste Eis der westlichen Welt gibt, wie wir finden. Immer wieder Besuch von netten Menschen, weil, so weit isses ja doch nicht. Sogar den Weg aus dem Kanal und wieder retour haben wir schon gefunden und den Werftarbeitern vom Pool aus zugewinkt. Nicht zuletzt waren wir schon Marinagesprächststoff, denn unser Vorhaben – ein Jahr auf Ilva zu verbringen – brachte uns milde Lächler, bewundernde Blicke aber auch neidische Komplimente ein. Nun tümpeln wir  (nur 3 Tage danach bitte sehr) grad in der Marina Pula vor uns hin und genießen den berühmt berüchtigten Sundowner (letzter Rotwein aus Italien, geschüttelt von Neptun, nicht gerührt bitte sehr) und – die Stadtatmosphäre. 3 Nächte außerhalb des Komforts liegen hinter uns. Kindbert ohne Handy-Spielewelt, Mamabert ohne tägliche Dosis IperSimply und Papabert ohne kaltes Getränk. Die Zeiten der stumpfen Handarbeit auf einer schwimmenden Baustelle erklären wir endgültig für beendet und beschränken uns auf das Kurieren der üblichen Wehwehchen eines 43 Jahre alten Oldtimers, der oben drein im Wasser schwimmt. Die Wegerungen sind drauf, die letzten Leisten montiert, Motor bereits so oft kontrolliert, dass das auch blind und mit zurück gebundenen Händen kopfüber geht, Rigg getrimmt, Boxen eingebaut – die Mucke schnurrt.

Für das Beiboot – ein Porta-Klappboot – haben wir bis jetzt noch keinen leistbaren Außenborder gefunden – aber wir glauben immer noch an ein Wunder – vielleicht fällt uns ja  einer auf den Kopf oder knapp daneben. Hoffentlich ist auch ein Barometer dabei! Der soll nämlich wichtig sein, sagt „Segeln für Dummies“ und auch Bobby Schenk.

Aber nun zum Wesentlichen, die Reise, um die’s ja geht. Wir wollen ja eigentlich Reiseberichte schreiben und keine Stegreif-Löwingerbühnen-Geschichten erfinden, damit die Sinnfrage geklärt ist und wir nicht in Versuchung kommen, unseren Lebenswandel zu hinterfragen:

Die Fahrt von Italien nach Istrien gestaltete sich 2 Tage lang etwas „holprig“, um es prägnant auszudrücken. Wind aus Süd – Kurs auch Süd, schlecht für ein Segelboot, etwas langsam und beide Male eine etwas zu lange Tagesetappe (wir legen uns ja noch nicht überall hin zum erholsamen Ankerschlaf wie manche Segelveteranen!). Dazu noch eine 2 Meter Welle genau auf unseren hoch gezogenen Bug. Kindbert schlief die meiste Zeit und bekam seine Sea-Bands angelegt. Mamabert stellte den Rekord im Dauer-Vorlesen auf, Papabert am Steuer. Essen, was grad da war – und wenns grad ging – v.a. Chips in allen Variationen. Duschen im Meer. Kein Internet zum Wettercheck. Aber dennoch: wir haben uns aus dem Sumpf der Alltags-Trägheit rausgekämpft und die Leinen los geworfen. Das ist in unserem Fall auch kein Fehler, denn die Muring bei Rovinj hat die Leinen eh in einer Nacht starken Schwells bereits wundgescheuert.

Nach zwei Tagen Rovinj könnte man meinen, es gäbe irgendwo eine Jury, die das Superlative mit eleganten Preisen belohnt – das Superlativ vom Superlativ nämlich. Ein kleiner Auszug unserer langen Liste der möglichen Wettbewerbe: Kleinste Bikinihose Contest (nicht mehr „in“, sondern fast schon „out“ in Zeiten wie diesen, in denen die Strandmenschen wieder längsgestreifte Overalls tragen), das meiste Gewicht im kleinsten Dinghi-Rennen (bitte ohne Schräglage), das höchste Gefahrenpotenzial im Hafenhandbuch vorgaukeln (theatralisch erzählt vom Autor persönlich), Hund über die Mauer – Richtung Dinghi-Zielwurf (ohne Wurst), Nackt- bzw. Fast-Nackt-Putzen oder vor schier unendlich alten, bärtigen Männern oder Seebären und mit dem zwangs-jugendlichen Arsch wackeln (bitte elegant, sonst Rauswurf), oder das original Umag Special: Genierfreies Nacktanlegen mit verbunden Augen und Pokerschnauze. … und das war nur der Anfang! Den Rest wollen wir ja gar nicht mehr erwähnen, zu schlimm!

Ach ja, wir haben auch einen Contest gewonnen. Den „Finde eine zweite Trintella 3 in der Adria“ Contest: gilt nur, wenn man ohne Schrammen neben einer Trintella 3 bei Windstärke 4 anlegen kann. Ein schöner Sieg muss man sagen, da es ja nur mehr wenige (vielleicht  60 Stück) davon gibt.

BildBildBildBildBildBild

Kategorien: Reise Angenehm | Schlagwörter: , , , , , | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Aufbruch! Weg mit der Langeweile! Ran an die Riemen!

  1. Manolo

    wünsch eich ois guade! passts auf auf eich und hoits de oan steiff. LG Mani

    Liken

  2. Marinkovic Tanja

    Viel Spaß und Glück wünscht euch
    Tanja.Marwin, ich werde dich vermissen!
    LG Tanja

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: