Nehmen wir den Konstruktivismus zu ernst?

Wenn man grad keinen Strand vor dem Kajütendach hat, kann man ihn auch bauen… Das klingt gut. Hat 1000 Teile, so ein Strand. Gibts auch mit mehr. Allerdings wird die Lage etwas „enterisch“, wenn man draufkommt, dass man vielleicht einer Sehnsucht auf den Leim gegangen ist, die einen mehr steuert, als alle Corona-Maßnahmen zusammen. Ja, es ist Jänner und es schneit. Brauchen wir das? Nein? Müssen wir jetzt zum Psychologen? Oder zum Nervenarzt? Ja, vielleicht. Egal. Fest steht: hast du keinen Strand mit Palme – bau ihn dir. Hilft auch. Bis die Sonne wieder scheint.

Kategorien: Reise Angenehm | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: